Neues Sehen mit Retina-Implantaten

ProjektmitarbeiterInnen

In der Augenheilkunde gibt es eine Reihe von Erkrankungen, die durch einen Niedergang der Photorezeptoren der Netzhaut (Retina) zu einer Erblindung des Patienten führen. Erstmals gelingt es nun durch eine Kombination von Fortschritten in der Mikroelektronik, Signalverarbeitung, Chip-Design und der Medizin aktive Implantate für blinde Menschen zu entwickeln und so wahrscheinlich eine visuelle Rehabilitation zu ermöglichen. Da es bislang weltweit keine Erfahrungen mit einem funktionierenden langzeitaktiven epiretinalen Stimulationssystem am Menschen gibt, stellt dieses Projekt ein technologisches und medizinisches Neuland dar, bei dem neue Maßstäbe für die Evaluierung gesetzt werden. An der Entwicklung des Implantates und neuer Testmethoden zur Dokumentation der Rehabilitationsphase ist die Grazer Augenklinik maßgeblich beteiligt.

IIP-Technologies GsmB

Retina Implantatsystem

Grazer Mobilitätstest

Wahrnehmung

Gratingtest zur Erfassung der Sehschärfe

Beteiligte Fachdisziplinen und Kooperationen:
Universitätsaugenklinik Graz
Technische Universität Graz
Sigmund Freud Universität Graz

Zielsetzungen

Die Ziele der INGE St. sind...

Wirkungsbereich

Die Wirkungsbereiche der INGE St. sind...

Werden Sie Mitglied!

Melden Sie sich noch heute an.

Forschungspreis

Einmal im Jahr verleiht die INGE St. für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Gehirnforschung den INGE St. Forschungspreis im Wert von €5000.Lesen sie mehr

Förderstipendium

Einmal im Jahr vergibt die INGE St. Förderstipendien in Höhe von €300 für Aktivitäten im Inland und in Höhe von €700 für Aktivitäten im Ausland.Lesen sie mehr