Die Fahndung nach dem Ich. Eine neurophilosophische Kriminalgeschichte?

Das ICH einer Person ist zentral für Ihre Erfassung der Umwelt inklusive der verschiedenen Kulturen. In der Philosophie wurde das Konzept des ICH häufig unter dem Begriff Selbst oder Subjekt diskutiert. Seit kurzem ist das Selbst auch zum Forschungsgegenstand der Psychologie und der Neurowissenschaften geworden. Damit stellt sich die Frage inwieweit die Abhängigkeit des Selbst von dem jeweiligen kulturellen Kontext sich in der neuronalen Aktivität des Gehirns wiederspiegelt.
Mein Beitrag wird diese Befunde und Fragen beleuchten und das Selbst im Kontext von Gehirn und Kultur betrachten. Es endet mit einer Diskussion der Implikationen dieser Resultate für unser Selbstverständnis als Selbst, Subjekt und Mensch.